Getrübtes Glück

Es fehlt meinem Herzen
Das heftige Schlagen
Der Seele, daß Schmerzen
Sie bittersüß plagen

Es fehlen die Tränen
Aus heißem Verlangen
Das Schmieden von Plänen
In Hoffen und Bangen

Es fehlt das Vermissen
Die Pein, die begleite
Das sehnende Wissen
Um trennende Weite

Es fehlt, daß mir fehle,
Sobald ich für mich bin,
Ein Teil meiner Seele,
Durch den ich erst ich bin

Zwar freu ich mich meiner
Gesellschaft, bin frei;
Doch fehlt mir, daß einer
Der Einzige sei.

November 2001
 
 

Zurück zur Übersicht

© 1999-2001 by Rosalyn. www.rosalyn.de. mailto: Rosalyn75@gmx.de